Putter
ABC

Schlagflächenbalance/Hang

Als „Hang“ bezeichnet man den Winkel der Schlagfläche wenn der Putterschaft völlig ausbalanciert auf dem ausgestreckten Finger ruht. Man unterscheidet zwischen „Face Balanced“ und „Toe Balanced“. Bei einem Face Balanced Putter ist die Schlagfläche zu 100% in der Horizontalen wobei sich diese bei einem Toe Balanced Putter mit dem forderen Ende nach unten neigt. Alle Caledonia Putter können durch die Hosel Insert Technology und dem Face Weighting System an die jeweiligen Schwungkurven des Spielers angepasst werden.


Schwungkurve

Wir unterteilen die Schwungkurven (Arc) beim Putten in vier Hauptkategorien: Square to Square, Inside-Square-Inside, Inside-Square-Square und Square-Square-Inside. Diese Indikatoren haben großen Einfluss auf den zu verwendenden „Hang“ des Putters. Spieler mit keinem oder nur sehr schwachem Arc bevorzugen meist einen Face Balanced Putter wobei Golfer mit einer ausgeprägten Inside-Square-Inside Schwungkurve einen Toe Hang Putter favorisieren. Dennoch gibt es für diese statistisch belegten Zahlen keine Garantien. Um herauszufinden welche Schlägerflächenbalance tatsächlich die Richtige ist sollte man ein digital unterstütztes Putter-Fitting durchführen.


Hosel

Short Neck

Face Balanced

Long Neck

Off Center

Das Hosel hat maßgeblichen Einfluss auf den Hang der Schlagfläche.

Je weiter die gedachte Linie vom Ende des Schaftes zur Schlägermitte zeigt desto weniger Hang wird erreicht. Diese geometrischen Eigenschaften können durch Gewichtsverschiebung im Putterkopf manipuliert werden.


Statischer und dynamischer Loft

Hier unterscheidet man zwischen statischem und dynamischem Loft. Der statische Loft beschreibt die Schlagflächenneigung im Ruhezustand wohingegen der dynamische Loft die Neigung im Treffmoment definiert. Der dynamische Loft ist der wichtigste Parameter um einen perfekten „Ball Roll“ zu erzielen. Mehr zu diesem Thema finden Sie in unserer „Grooves or no Grooves“ Analyse.


Lie

Der Lie beschreibt den Winkel von einem parallel zur Auflagefläche positionerten Schlägerkopfes und der Schaftneigung. Ein perfekt abgestimmter Lie erleichtert es den Ball konstant im Sweet Spot zu treffen. Ein falsch abgestimmter Lie führt oft zu schlecht getroffen Putts.


Rotation

Die Schlagflächenrotation beschreibt den Öffnungs- und Schließwinkel während des Schwunges. Der Rotationsdurchschnitt auf den professionellen Touren bei einem 3 Meter Putt beträgt circa 11 Grad wobei die Öffnungswinkel jeweils addiert werden. Die Schlägerflächenrotation am Ende des Rück- bzw. Durchschwunges beträgt bei diesen Spielern zwischen 4 und 6 Grad.


Schwungrhythmus/Tempo

Eine rhythmische und wiederholbare Puttbewegung ist ein weiterer Parameter um auf dem Grün erfolgreich sein zu können. Der Schwung teilt sich hierbei in drei Bereiche auf:

  1. Die Zeit vom Start bis zum Ende des Rückschwunges
  2. Die Zeit vom Ende des Rückschwunges bis zum Treffmoment
  3. Die Gesamtzeit vom Start bis zum Treffmoment

Der Schwungrhythmus definiert sich aus dem Verhältnis von Rückschwungzeit zu Vorschwungzeit bis zum eigentlichen Treffmoment. Dieses Verhältnis sollte 2:1 betragen. Der Vorwärtsschwung sollte demnach doppelt so schnell sein wie der Rückschwung.


Schwunggewicht

Die meisten off-the-shelf Putters sind zu lang um eine natürliche Hand-/Armposition beim ansprechen des Putts zu ermöglichen. Wenn die Länge des Putters den individuellen Spielbedürfnissen angepasst wird verändert sich auch das ursprüngliche Schwunggewicht. Viel Putterhersteller beschäftigen sich nicht mit diesem Thema, weil der Produktionsprozess oftmals zu umfangreich wäre. Dennoch muss das Verhältnis zwischen statischem Kopfgewicht und der Länge des Schaftes ausgeglichen sein um in der Lage zu sein wiederholbare Schwungbewegungen zu generieren.


Puttergriff

Auch das Gewicht des Griffes beeinflusst das Schwunggewicht des Putters. Mit einem schwereren Griff reduziert man das Schwunggewicht, wobei man mit einem leichteren Griff dieses erhöht. Ein dickerer Griff kann allerdings auch die Handgelenksbewegung während des Schwunges reduzieren. Generell unterscheidet man die Griffgrößen zwischen Undersize (Ladies), Standard, Midsize und Oversize.